Prognosen für unser Leben & die Zeitqualität

 

Besondere Konstellationen können gewisse Lebensbereiche aller Menschen für längere Zeit beeinflussen. Finsternisse oder das Erreichen bestimmter Zeitpunkte gehören unter Anderem dazu. Hier erfahren Sie, wie sich Entwicklungen auf mehrere Wochen oder Monate auswirken.


Prognosen zu Politik & Wirtschaft finden Sie in der anderen Ansicht:



Tagundnachtgleiche

21. September 2016

 

 23. September 

Tagundnachtgleiche 

 

Am Freitag, den 23. September, kommt es wieder zur Tagundnachtgleiche. Die Sonne tritt in das Tierkreiszeichen Waage ein. Tag und Nacht sind exakt gleich lang. Die Sommerhälfte des Jahres liegt nun hinter uns und wir treten in die Winterhälfte ein. Nach dem 23.09. werden die Tage immer kürzer und es bleibt merkbar länger dunkel.

 

Es ist eine Zeit des Ausgleichs – ein Mittelwert ist erreicht. Die Rhythmen des Lebens stellen sich wieder mehr auf Arbeit und tiefere Schlafphasen ein. Die Leichtigkeit des Sommers fällt von uns ab. Wir können schwierige Situationen nun besser einschätzen und reagieren nicht mehr so locker und impulsiv, sondern überlegt und lassen uns etwas mehr Zeit.

 

Die Lust auf gutes Essen und die Sehnsucht nach Gesprächen mit Freunden begleiten uns durch die kommenden Tage. Gespräche mit Vorgesetzten und Pläne für die nahe Zukunft fallen nun auf einen fruchtbaren Boden. Das Gemüt ist heiter und die Dunkelheit des Winters erscheint uns noch immer weit genug entfernt. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Familie und Ihre Freunde und genießen Sie diese herrlichen Herbsttage rund um den 23. September! 


Jahreshoroskop 2016

Prognose vom 13. Dezember 2015

 

 Jahreshoroskop 2016 

Wie wird das neue Jahr? 


Lesen Sie Astrions Jahreshoroskop 2016 für Ihr Sternzeichen! Genauere Informationen erhalten Sie aus Ihrem persönlichen Jahreshoroskop, das Sie mit allen Details im Online-Shop bestellen können. >>> Hier geht's zur Prognose...


Halloween-Horoskop

Prognose vom 31. Oktober 2015

 

 Halloween-Horoskop 

Todstellen können Sie sich später! 


Der Abend des 31. Oktobers wird mittlerweile auch bei uns als Nacht der Geister und Untoten gefeiert. Gruselstimmung und Lust am Verkleiden zeichnen Halloween aus. Aber wird es wirklich so gruselig?


Der Mond im 8. Haus und im Quadrat zu Mars und Lilith liefert uns ausreichend Furcht und diffuse Angst. Besonders die Ängste, dass andere Leute einen manipulieren oder dass man sein Leben verliert sind am heutigen Tag sehr real begründet. Viele Menschen fürchten sich unbewusst vor Jobverlust und kanalisieren das durch phantasievolle Verkleidungen und sehr aktive Teilnahmen an Halloween-Events. Wer jetzt am meisten lacht, dem gefriert das Blut bereits im Hals. Probleme und Streit zwischen den Generationen spielen heute eine große Rolle. Eltern und Kinder verstehen sich nicht gut. Die Menschen wollen sich in eine Traumwelt flüchten und der Realität für einen Tag entfliehen. Die Skorpion-Sonne lädt zum Untertauchen ein und Neptun benebelt den rationalen Geist. Gehen Sie mit Freunden fort, nehmen Sie an Halloween-Partys teil und investieren Sie ruhig Zeit in Ihre Verkleidung! Denn Saturn lässt Ihr Monster-Kostüm fabelhaft aussehen und hilft Ihnen, auch das kleinste Element passend einzufügen.


Merkur will nicht nur, dass wir feiern, sondern auch über den Tod reden. Sprechen Sie Ihre Ängste aus und freuen Sie sich, dass diese nicht eintreten! Wer im Job Probleme hat, wird heute Abend gute Ratschläge von Nachbarn und Geschwistern erhalten. Folgen Sie diesem Rat – er führt Sie zum Erfolg! Rationales Denken und Geldgeschäfte sollten Sie heute vergessen. Dieser Tag gehört den Gefühlen und schweißt Liebende sehr eng zusammen.


Widder: Rechnen Sie mit Besuch aus dem Gruselkabinett: Zombies wollen Ihre Brieftasche.

Stier: Diesen Tag widmen Sie ganz Ihrem Partner und schließen sich im Geisterschloss ein.

Zwillinge: Lassen Sie sich nicht von dunklen Schatten erschrecken und suchen Sie Freunde auf!

Krebs: Ein mörderisch gutes Buch zerstreut Ihre aufgewühlten Gedanken.

Löwe: Sie müssen sich heute aus Ihrem Grab erheben – es wartet eine tolle Überraschung auf Sie!

Jungfrau: Schieben Sie Ihre Giftbrühen zur Seite und krallen Sie sich Ihren Partner!

Waage: Tauchen Sie ein in das Getümmel am Friedhof – die geistreichen Gesprächen faszinieren Sie.

Skorpion: Ein Tag wie für Sie gemacht. Sie fühlen sich stark wie Frankensteins Monster.

Schütze: Ihr Kontostand ist zu gering für die ganz große Feier. Das eiskalte Händchen hebt den Zeigefinger!

Steinbock: Sie sind heute wie ausgewechselt und der beliebteste Zombie von allen.

Wassermann: Die Familie ist für Sie unsterblich: heute rockt die Familiengruft.

Fische: Der weiße Hai sitzt Ihnen im Nacken, doch Sie schwimmen schneller.    


Mondfinsternis

Prognose vom 20. September 2015

 

 Blutmond am 28.9.2015: 

Totale Mondfinsternis 


Dunkel war's, der Mond schien helle...

 

Am 28. September 2015 wird man in Österreich und Deutschland eine totale Mondfinsternis beobachten können. Die totale Phase tritt ab 4:11 Uhr auf und dauert etwas mehr als eine Stunde. Der Mond wird dabei vom Kernschatten der Erde vollkommen bedeckt und verfärbt sich für die Betrachter dunkelrot. Deshalb wird eine solche Finsternis auch Blutmond genannt. Weil der Mond eine unnatürliche Farbe annimmt und ein besonderes Licht verbreitet, wirkt er auf viele Betrachter bedrohlich.

 

Astrologische Deutung:

 

Mondfinsternisse können auch zwei- oder dreimal im Jahr auftreten, aber meist wird nur ein Teil des Mondes verdunkelt. Eine totale Mondfinsternis ist seltener und kommt im Abstand von ein paar Jahren vor. Die Astrologen beobachten die Geschehnisse nach einer Mondfinsternis schon lange Zeit und wissen, dass eine totale Mondfinsternis kein gutes Zeichen ist. Die Zeit, die der Mond uns gibt, bis er wiederkommt, also ca. ein Monat, wird von starken Gefühlen, Ängsten und zwischenmenschlichen Konflikten geprägt. Wobei die Phase des abnehmenden Mondes besonders heftig wird. Wir müssen uns auf einen schwierigen Oktober einstellen. Vom 28. September bis zum 27. Oktober sollten wir alle sehr vorsichtig agieren und unsere Gefühle im Zaum halten. Irrationale Reaktionen, Übertreibungen, Streit und tiefe seelische Verletzungen können leicht ausgelöst werden. Wir sind dünnhäutig, schreckhaft und fühlen uns allein. Besonders Krebse dürften sich schwach und eingeengt fühlen. Menschen, die zu Depressionen neigen, sollten sich Freunden und der Familie anvertrauen, wir müssen zusammenstehen und uns gegenseitig Mut machen. Der Aufbau von neuen Beziehungen und Kooperationen fällt schwer, es mangelt an Vertrauen und Glauben. Drogen, Alkohol und Medikamente werden in großen Mengen konsumiert und labile Personen müssen vor Missbrauch geschützt werden. Mehr als üblich, wird uns eine dumpfe Melancholie begleiten, Erfolge und positives Denken fallen schwer, besonders in der ersten Woche.

 

Die Menschen sehnen sich in diesen Wochen nach Sicherheit, Rückzug und vertrauten Abläufen. Fremdes und Neues wird heftig abgelehnt und teilweise aggressiv weggestoßen. Es ist eine denkbar ungünstige Zeit für Wahlen oder Richtungsentscheidungen. Denn Demagogen und Verführer haben ein leichtes Spiel. Die Wähler sind verängstigt, passiv und suchen Schutz hinter dicken Mauern – das berühmte Brett vorm Kopf wird nun zur Steinplatte. Vernünftige Argumente, positive Ansichten, Hoffnungen und Aufbruchsstimmungen kommen da nicht mehr durch. Wie es schon die Sonnenfinsternis im Frühjahr angekündigt hat, ändern sich die Einstellungen der Menschen grundlegend. Die Menschen werden konservativer und ziehen sich in ihre vier Wände zurück. Der kleine Kreis, die eigene Familie, die Heimat und das Bekannte stehen hoch in Kurs, die Ferne, das Fremde und riskante Unternehmungen werden abgelehnt.

 

Am Tag der Mondfinsternis und in der Woche darauf, dürfen keine wichtigen Verträge geschlossen werden. Neue Märkte, neue Produkte und politische Initiativen haben keine guten Karten. Besonders Widder und Waagen sollten in den nächsten vier Wochen sehr vorsichtig sein! Während Widder durch impulsives Handeln viel Geld verlieren können oder sich mächtige Feinde machen, fehlt es den Waagen an inneren Werten. Sie verlieren Zuversicht und neigen zu depressivem Verhalten. Man sollte unternehmerischen Entscheidungen und Gründungen auf Ende Oktober oder zumindest auf die Zeit nach dem 13. Oktober verlegen. Mit dem Neumond ist der größte Spuk vorbei und Mars und Jupiter bündeln ihre Kräfte für neues Wachstum. In den Tagen nach dem Blutmond verschiebt Jupiter große Beträge und lässt Pläne zerplatzen. Mars und Saturn führen zu Schwierigkeiten in der Geschäftswelt. Gründungen, Kooperationen und Verträge müssen unbedingt vor dem Blutmond unter Dach und Fach gebracht werden! Denn was an diesem Tag und den Tagen danach gegründet wird, hat wenig Energie, kann sich schlecht behaupten und verursacht viel Mühe, ohne Aussicht auf Ertrag.

 

Kinder, die nun geboren werden, spüren die Einschränkungen der anderen und werden sich in ihrem Leben durch besonderen Fleiß und ein großes organisatorisches Talent hervortun. Sie werden immer in der Lage sein, Ordnung dort herzustellen, wo andere verzweifeln.

 

Was heißt das nun für jeden Einzelnen?

Seien Sie sich bewusst, dass Sie und andere viel emotionaler reagieren als sonst! Gehen Sie keine Risiken ein, verringern Sie Ihren Konsum an Alkohol, widmen Sie sich Ihrer Familie, versuchen Sie, Streit zu vermeiden, denn es wird dabei schnell unter die Gürtellinie gehen und lassen Sie die Finger von waghalsigen oder riskanten Unternehmungen! Die Politik muss sich bewusst sein, dass man nun mit Ängsten und Gefühlen große Erfolge verbuchen kann, aber dass sich auch die Stimmung unter den Menschen stark verschlechtern wird. Ausgegrenzte und Randgruppen müssen besonders beschützt werden, weil Aggressionen direkter auf sie projiziert werden. Wir dürften nicht zu schnell urteilen, sondern müssen uns immer fragen, ob wir vor einem Monat auch so gehandelt hätten und dürfen unsere Entscheidungen nicht im Affekt treffen.

 

Dieser Monat wird aber nicht nur schlecht, sondern bietet auch weiterhin gewisse Gelegenheiten. So kommen neue Paare zusammen, denn niemand will nun alleine sein. Die Familie und das Heim haben Vorrang und erhalten viel Energie. Gemeinschaften und Vereine werden gestärkt und alte Werte kommen wieder zu neuem Glanz.

 

Gehen Sie also behutsam in diesen Oktober und hinterfragen Sie Ihre schnellen ersten Eindrücke! Beim nächsten Vollmond ist diese Umklammerung vorbei und wir alle werden wieder durchatmen können. Dann wird uns der unerschrockene Skorpion von unseren kollektiven Ängsten wieder befreien und der nächste Blutmond rückt in weite Ferne.    


Prognose vom 11. August 2015

 

 Nacht der Sternschnuppen: 

Die Perseiden bringen Glück! 


In der Nacht vom 12. zum 13. August 2015 wird man im Norden hunderte Sternschnuppen beobachten können. Sie dürften im Minutentakt über den Himmel rauschen und jeder wird seine Sternschnuppe finden. Unser Planet durchquert gerade die Bahn eines Kometen, der Staub und Gestein zurückgelassen hat. Diese kleinen Teile sind Milliarden Jahre alt und treffen auf unsere Atmosphäre, in der sie als Sternschnuppen verglühen. Wir können uns über ein prächtiges Schauspiel am Nachthimmel (speziell zwischen 22:00 und 4:00 Uhr) freuen und jeder darf sich etwas wünschen. Die Sternschnuppen fallen quasi aus dem Sternbild Perseus heraus und heißen deshalb Perseiden. Sie bringen uns in dieser schwierigen Woche einige Momente des Glücks und lassen uns ein Licht aufgehen.


Wer die Perseiden sieht, wird mit guten Ideen und sinnvollen Einfällen belohnt. In dieser Nacht können Probleme gelöst werden und wachen Geistern kommen Ideen für neue Produkte und Unternehmungen. Die Perseiden reißen uns kurzzeitig aus der lähmenden Sommerhitze, durchbrechen die Erstarrung und schicken uns Geistesblitze, die wir auf jeden Fall weiter verfolgen sollten! Auch Liebespaare haben viel von den kleinen Helferlein: Obwohl sich Venus noch immer beleidigt zeigt und die Romantik am Boden liegt, wird diese Nacht besonders innig und erotisch, für alle, die einen Partner haben. Singles, die in dieser Nacht ausgehen, könnten am nächsten Tag als Paar wieder aufwachen. Die Perseiden bezwingen die Eintönigkeit und bringen einen Moment der Erkenntnis und des Glücks. Verschlafen Sie diesen kostbaren Sternenregen nicht!


Prognose vom 26. Juli 2015

 

 Venus macht Urlaub: 

Beziehungen fehlt nun der Liebesstern! 


Venus ist der Stern der Liebe und der Liebenden. Sie sorgt dafür, dass sich Menschen ineinander verlieben, streut Romantik und Erotik über das Land und lässt Beziehungen wachsen und erblühen. Deshalb sollte Venus in Partnerhoroskopen immer günstig stehen – sonst wird es nichts. Sie ist also unglaublich wichtig für das gemeinsame Glück.

 

Nun ist sie aber auf Urlaub. Leider nicht in unserer Gegend, sondern sie verabschiedet sich quasi von ihren Schützlingen und hält ihre schützenden Hand nicht mehr über Paare und Beziehungen. Im Horoskop ist das dadurch erkennbar, dass sich der Planet Venus eine Zeit lang gegen die Richtung der anderen Planten bewegt. Alles, was Venus an Gutem bringt, verschwindet in dieser Zeit und Paare müssen ohne ihre Unterstützung auskommen. Seit 25. Juli bewegt sich Venus rückwärts durch das Zeichen Jungfrau und später durch das Zeichen Löwe. Diese große Bewegung wird erst mit 6. September 2015 beendet.

 

In Ehen und Beziehungen wird diese Abwesenheit von Venus direkt spürbar werden. Die Gemeinsamkeiten und das gegenseitige Verständnis nehmen ab, bei Verliebten verschwinden die Schmetterlinge im Bauch, schon Kleinigkeiten führen zu Konflikten und Missverständnissen. Die nächsten sechs Wochen dürften für viele Beziehungen eine harte Zeit werden. Ärgern Sie sich nicht zu sehr, wenn Ihr Partner wieder mal Stress verursacht und seinen Sie nicht betrübt, wenn im Bett die Langeweile herrscht! Es fehlt der entscheidende Funke und die Beziehung gleitet ab in die Niederungen des Alltags. Auch wenn Sie sich öfter mit Ihrem Partner streiten, liegt das nicht an Ihnen oder Ihrem Partner, sondern an Venus, die einfach weg ist und Beziehungen nicht mit neuer Energie belebt. Es müssen nicht gleich grundlegende Beziehungskrisen ausbrechen, aber die meisten Paare werden unter Desinteresse, Lustlosigkeit und Gereiztheit leiden. In Liebesangelegenheiten wird der Sommer öd und eintönig verlaufen. Erst ab September kommt die Leidenschaft zurück.


Prognose vom 16. Mai 2015

 

Song Contest 2015 in Wien: 

Welches Lied hat die besten Chancen am 23.05.?


Weil für die einzelnen Bands keine Gründungstage bekannt sind, kann nur die Stundenqualität für Wien zum Zeitpunkt des Finales ermittelt werden. Aus astrologischer Sicht lässt sich nicht direkt sagen, welche Gruppe gewinnen wird, aber wie das Lied sein wird, mit dem die Gruppe gewinnt. Denn das zeichnet sich klar ab:

 

Das Finale des Song Contests am 23.05. steht im Zeichen von Feuer und Luft. Imposante und aufregende Interpreten, die spektakulär gekleidet sind und eventuell mehrsprachig singen, haben die besten Chancen, zu gewinnen. Das Siegerlied ist laut und stimmgewaltig, die Präsentation farbenfroh und energiegeladen. Es wird kein ruhiges oder trauriges Lied gewinnen, sondern eine sehr vitale, vielleicht sogar elegante Darbietung. Bei der Präsentation des Siegerliedes werden viel Bewegung und Einsatzfreude eine Rolle spielen und es dürfte sich um eine sehr moderne und verspielte Interpretation handeln. Historische oder verträumte Texte haben keine guten Chancen. Im Lied wird es um Liebe und Freiheit gehen. Der große und theatralische Auftritt gewinnt.    


Kommentar vom 24. März 2015

 

Kommentar: 

Flugzeugabsturz 24.03.2015



Der 24.03.2015 ist ein trauriger Tag für die Luftfahrt. Bei einem Flugzeugabsturz in Südfrankreich haben höchstwahrscheinlich 150 Menschen ihr Leben verloren. Der Flug von Barcelona nach Düsseldorf hat leider in einem gefährlichen Monat stattgefunden: Uranus und Pluto begünstigten bis Anfang April gewaltvolle Ereignisse, die ohne Vorwarnung auftreten und für viele Menschen gleichzeitig lebensgefährlich werden können. Die Maschine hätte ursprünglich um 09:30 Uhr in Barcelona starten sollen, konnte aber erst eine halbe Stunde später wirklich abheben. Sowohl die ursprüngliche Startzeit, als auch die tatsächliche Abflugzeit um 10:01 Uhr hatten ausgesprochen schlechte astrologische Vorzeichen. Ein Unterfangen (also auch ein Flug oder ein Projekt), das um 9.30 Uhr in Barcelona begonnen hätte, hätte durch eine ungünstige Saturnstellung schwere Probleme bei seinem Start gehabt, zu seinem Höhepunkt wären Freude und Lebenslust verschwunden und hätten Unglück verursacht. Durch die Verzögerung auf 10.01 Uhr haben sich die Vorzeichen verschoben: Der Start wurde von falschem Glauben begleitet (man hat einen wichtigen Sachverhalt oder eine Störung nicht erkannt) und durch Lilith mit extremen und sehr gefährlichen Einflüssen versorgt. Die Position des Jupiters, die dem Vorhaben keinen guten Ausgang bestimmt hat, konnte sich in den 30 Minuten nicht auflösen. Der Abflug um 10:01 Uhr hat die schweren Probleme vom Ausgangspunkt scheinbar beseitigt und durch eine Begünstigung für Unfälle und extreme Gefahren ersetzt. 

Dieser Absturz ist ein schreckliches Unglück in einer Branche, die an sich als relativ sicher gilt. Leider war das Horoskop für diesen Flug ausgesprochen schlecht, ein zufälliges Problem dürfte dann eine Kette an fürchterlichen Ereignissen mit einer eindeutigen Tendenz ausgelöst haben.


Prognose vom 21. März 2015

 

Frühjahrsbeginn! 

Jahreshoroskop für 2015



Am 21.03.2015 hat aus astrologischer Sicht der Frühling begonnen. Tag und Nacht waren gleich lang und ab nun wird die Sonne immer längere Tage ermöglichen. Der 21. März ist auch der erste Tag des Sternzeichens Widder und damit der Beginn eines astrologischen Jahres. Darum gibt Astrion hier eine Prognose für das Jupiterjahr 2015 bekannt.

 

Jupiter begleitet dieses Jahr des Aufbaus und der Stärkung und beginnt ab der zweiten Aprilwoche real zu wirken. Mit der Sonnenfinsternis, die nur einen Tag vor dem astrologischen Jahreswechsel eingetreten ist, wurde eine Dekade der Unsicherheit und Selbstüberschätzung endgültig beendet. Vieles wird sich ändern und neue Sicherheit wird unser Leben bestimmen. Das Jahr 2015 macht da den Anfang.

 

Der Jupiter im Löwen und im Trigon zu Uranus wird unsere Gesellschaft in einer Weise verändern, wie wir es überhaupt nicht erwarten würden. Neue Werte und Vorstellungen des Zusammenlebens in der Gesellschaft, im Staat und in der Familie werden sich durchsetzen und das Gemeinwesen in eine andere Richtung drehen. Die Menschen werden neues Vertrauen gewinnen und ihr Glück in der Ausgewogenheit zwischen Arbeit und Privatleben finden. Wir werden uns von extremen Entwicklungen verabschieden und wieder kleinere Brötchen backen, aber damit langfristig sicherer und erfolgreicher sein. Die Politik wird sich trauen, selbst unangenehme Dinge beim Namen zu nennen und Reformen anzugehen. Der Staat wird sich von seinen Schulden langsam befreien und die Bürger werden einsehen, dass gewisse Einschnitte zum Wohle der kommenden Generationen nötig sein werden. Die Menschen sollten sich wieder anstrengen, die Ärmel hochkrempeln und wirtschaftlich wieder vorankommen. Wir werden den Lohn der eigenen Arbeit wieder spüren und mit Stolz und Freude am Geschaffenen Ziel für Ziel erreichen. Saturn zwingt uns, an uns selbst zu glauben und zerschmettert irreale Wünsche und Phantastereien. Nun zählt der Spatz in der Hand, die Taube auf dem Dach kümmert keinen mehr. Wer sich aufrafft und etwas tut, der wird belohnt. Wer wartet und von besseren Zeiten träumt, darf sich 2015 keine Unterstützung und kein Verständnis von seiner Umgebung erwarten. Die Solidarität ist groß und das Verständnis für die Benachteiligten in der Gesellschaft wird durch die Fische noch verstärkt. Aber mehr denn je, werden die Österreicher auf Hilfe zur Selbsthilfe bestehen. Wer eine Unterstützung bekommt, muss sich auch anstrengen, sonst wird sie ihm entzogen. Die Politik wird das anerkennen müssen, schöne Sonntagsreden nützen nichts mehr. Die Menschen werden nicht mehr auf PR-Sprüche hereinfallen, sondern der Politik sehr schnell die Rute ins Fenster stellen. Sie wollen nicht mehr belogen und bevormundet werden, sondern erwarten, dass die Volksvertreter die Arbeit auch leisten, für die sie bezahlt werden, konkrete Dinge umsetzen und ihre Verantwortung endlich wahrnehmen. Das wird in Österreich zu einigen Veränderungen im politischen Personal führen. Mächtige Personen, die unentschlossen sind und lieber strategische Spiele spielen, als klare Ansagen zu geben, werden ihre Positionen sehr überraschend verlieren. Neues Personal rückt nach – Menschen, die eine Haltung haben, Verantwortung übernehmen und zu ihrem Wort stehen, werden das verlorene Vertrauen in den Staat wieder aufbauen. In den kommenden Monaten wird sich die staatliche Verwaltung vor allem mit dem Auftreiben von Geld befassen. Leider sind in diesem Jahr keine intelligenten Lösungen für dieses Problem erkennbar.  Aber es wird viele Initiativen geben, bei denen es um einen weitreichenden Umbau der staatlichen Strukturen gehen wird.

 

Eine neue und wichtige Person, über die die Medien sehr viel berichten werden, wird im April die Bühne der Politik betreten. Anfang Mai muss in Österreich eine schwerwiegende Entscheidung getroffen werden, die auf großen Widerstand stoßen wird. Ab Juni wird sich die Situation im Land verbessern und erste Erfolge werden sichtbar werden. Im Sommer ist in der Politik ein Showdown zu erwarten: große Konflikte treten auf und ein bedeutender Repräsentant des Landes verliert wahrscheinlich sein Amt. Ab der zweiten Jahreshälfte verbessern sich die Bedingungen im Staat und in der Wirtschaft immer mehr. Es werden gute Entscheidungen getroffen und sinnvolle Projekte gestartet. In der zweiten Oktoberwoche werden die Regierenden durch die Sterne unterstützt, müssen aber in Zukunft mit weniger Geld auskommen. Das wird die Politik im November zu Arbeitseifer anspornen. Ab Dezember dürften sich neue Probleme auftun, die von den handelnden Politikern nicht gelöst werden können.

 

Die einzelnen Menschen hingegen werden sich sehr stark für ihre Familie und ihr Zuhause einsetzen. Die kleine Gemeinschaft, in der alles noch in Ordnung und überschaubar ist, wird zum Maß aller Dinge werden. Man wird zusammenrücken und den Wert der Gemeinschaft viel mehr schätzen. Außerdem werden mehr Kinder zur Welt kommen und die Leute wieder mehr Zeit für Vereine und Hobbys aufwenden. Die Arbeitslosigkeit wird zurückgehen, aber in den neuen Jobs werden die Menschen mehr kämpfen und härter arbeiten müssen. Man wird sich wieder trauen, Visionen für eine bessere Zukunft zu formulieren und klare Ziele zu setzen, auf die man als Gesellschaft hinarbeitet. Die Bürger werden instinktiv das Richtige tun und die Politik dazu zwingen, die Probleme des Landes endlich anzugehen und Entscheidungen zu fällen.

 

Aufstehen, aufhören zu jammern, anpacken und tun, was getan werden muss, damit die Zukunft besser wird – so könnte der Leitspruch des Jahres 2015 lauten. Erfreulich ist dabei aber die Tatsache, dass wir es wirklich schaffen werden! Durch diese Einsichten und die Anstrengungen, die wir unternehmen werden, wird sich die Lebenssituation der Menschen endlich wieder verbessern. Mit dem Jahr 2015 beginnen 11 gute Jahre.

Seien wir also glücklich, dankbar und geben wir unser Bestes! 


Prognose vom 15. März 2015

 

Sonnenfinsternis 

Horoskop für 20. März 2015

Gilt für alle Sternzeichen!

Die Sonnenfinsternis am 20. März 2015 wird nicht nur ein grandioses Naturschauspiel – sie wirkt sich auch massiv auf unser Leben aus. Sie ist ein Zeitenwechsel und bringt Österreich in eine neue Periode der gesellschaftlichen Entwicklung, die 11 Jahre andauern wird. Alle Sternzeichen sollten sich am Freitag, den 20. März 2015, sehr bewusst verhalten und Risiken aller Art vermeiden!

 

Generell werden die Menschen zu finanziellen Fehlgriffen neigen, Träume werden zerplatzen und Illusionen zerstört. Geschäftliche Verhandlungen jeder Art stehen unter einem schlechten Stern. Viele Menschen werden von schweren Sorgen und Albträumen geplagt. Projekte, die diese Woche beginnen, sind zum Scheitern verurteilt, weil die Kommunikation nicht funktionieren wird. Verträge, die am 20.03. unterschrieben werden, können wahrscheinlich nicht eingehalten werden. Die Sonnenfinsternis erschüttert unseren Glauben an die Werte und Fundamente unserer Gesellschaft. Alte Konzepte werden endgültig begraben und das Selbstbewusstsein der Bürger gegenüber der staatlichen Ordnung wird langfristig enorm ansteigen.

 

In der Politik gerät etwas Grundlegendes ins Wanken. Es kommt zu einer tiefgreifenden Erschütterung in das Vertrauen in die Staatsführung und zu einem Richtungswechsel innerhalb der Regierung. In beruflichen und geschäftlichen Fragen werden große Missverständnisse und Rivalitäten auftreten. Entscheidungsträger sollten am Freitag lieber Urlaub machen! Die Menschen werden sehr riskante Dinge unternehmen. Aus Unzufriedenheit entstehen falsche Initiativen, und es werden Taten gesetzt, die sehr unklug sind. Die Neigung zu Unfällen und schweren Verletzungen ist ausgesprochen groß! Vermeiden Sie Reisen und verzichten Sie auf gefährliche Sportarten! Übermut und Draufgängertum können zu Unfällen mit sehr schweren Verletzungen führen. Seien Sie beim Autofahren vorsichtig und lassen Sie sich nicht provozieren! Machen Sie sich einen entspannten Tag mit Ihrer Familie, verschieben Sie Entscheidungen und gehen Sie keine Konflikte ein, sondern lassen Sie die Dinge ruhen. Denn wenn ein schwerer Sturm wütet und alles Mögliche durch die Luft wirbelt, sollte man sich lieber in Sicherheit begeben und abwarten. Das Glück am 20. März liegt in der Familie, nicht in großen Taten.


Prognose vom 7. März 2015


Partielle Sonnenfinsternis 

am 20. März 2015


 

Der König ist tot - es lebe der König!

 

In Österreich wird am 20. März 2015 eine partielle Sonnenfinsternis zu beobachten sein. Die letzte große totale Sonnenfinsternis fand im August 1999 statt und hat die typischen Folgen gezeigt: direkte Verdunkelung der Umgebung, Verschwinden der Sonnenscheibe, Reaktion von Tieren und Pflanzen, Ehrfurcht und Kribbeln auf der Haut. 2003 konnte man in Österreich eine partielle Sonnenfinsternis beobachten, bei der große Teile der Sonnenscheibe verdunkelt waren, und es für wenige Minuten zu einer merkbaren Verdunkelung des Tages kam. Viele von uns haben das noch sehr gut in Erinnerung.

 

Die Sonnenfinsternis am 20. März wird eine partielle Sonnenfinsternis mit einem Bedeckungsgrad von ca. 63% sein. D.h. der Mond, der sich quasi vor die Sonne schiebt, wird im besten Fall 63 % der Sonnenscheibe verdecken. Dennoch wird das Schauspiel (bei passendem Wetter) für uns gut sichtbar sein. Aber niemand sollte die verdunkelte Sonne ohne eine Spezialbrille beobachten. Die Sonne wird immer noch zu stark strahlen, als dass man ungeschützt in die Sonne blicken dürfte. Informieren Sie sich bei Ihrem Optiker oder im Fachhandel und besorgen Sie sich einen passenden Schutz!

 

In Wien wird die Sonnenfinsternis gegen 9:36 Uhr beginnen und ihren Höhepunkt um 10:45 erreichen. Um 11:57 Uhr ist sie dann wieder vorbei. Man wird gegen 10:00 langsam den schwarzen Schatten des Mondes über die Sonnenscheibe wandern sehen. Erkennbar wird es erst, wenn ein ziemlich großer Teil abgedeckt ist, denn das restliche Sonnenlicht strahlt so stark, dass die erste Phase schwer erkennbar ist.

 

Astrologische Deutung:

 

Eine Sonnenfinsternis ist ein wirklich einschneidendes Ereignis und hat sehr starke Auswirkungen auf das Leben der Menschen. Wenn sich die Sonne verfinstert, stürzen die Mächtigen und es kommt nicht selten bald darauf zu Krieg, Not und Leid. So haben es zumindest die alten Astrologen gesehen. Tatsächlich waren Sonnenfinsternisse für Herrscher sehr gefährlich und haben immer wieder Veränderungen in der Gesellschaft ausgelöst. Aber jede Finsternis ist anders. Die astrologische Konstellation und der Herrscher unseres Jahres spielen eine große Rolle! Außerdem wird die Sonnenfinsternis bei uns nur partiell, also teilweise, auftreten. Im hohen Norden allerdings wird sich die Sonne voll verfinstern.

 

Womit müssen wir in Österreich also rechnen? Sollten wir uns fürchten? Nein! Die Sonne verfinstert sich am letzten Tag im Zeichen der Fische. Am Tag nach der Sonnenfinsternis beginnt ein neues astrologisches Jahr. Der Frühling wird beginnen und der Widder wird durchbrechen. Es ist das absolute Ende eines langen Abschnitts. Den Kometen Lovejoy konnten wir schon im Jänner als Vorboten der großen Veränderung willkommen heißen. Jupiter hat uns für dieses Jahr schon wachgerüttelt. Nun kommt die Sonnenfinsternis und zerstört die alte Ordnung! Es beginnt eine neue Zeit für Europa. Illusionen und falsche Vorstellungen, die die Menschen, die Wirtschaft und die Staaten seit Jahren plagen, werden in sich zusammenbrechen. Wahrscheinlich wird es auf europäischer Ebene zu einer prinzipiellen Neuregelung der Schuldenproblematik kommen. Die Sonnenfinsternis ist gut. Denn sie zeigt uns allen an, dass ein morsches System endgültig zerbröselt und wir in eine neue Zeit gehen. Leere Versprechen und Täuschungen der Politik und ein hemmungsloser Finanzfatalismus in der Wirtschaft finden ihr Ende. Nach Jahren und Jahrzehnten des Glaubens an unbegrenzte Möglichkeiten und an Wachstum ohne Substanz, sind wir nun reif für die Wahrheit. Wir erkennen, dass wir reale Werte schaffen müssen, dass Arbeit und Einsatz gefordert sind und sich lohnen müssen. Der wirtschaftliche Niedergang des letzten Jahrzehnts und die schrecklichen Folgen für eine ganze Generation haben uns geprägt. Die Menschen haben demonstriert, sich empört, gelitten und die Steuerzahler mussten hohe Lasten übernehmen. Die Zeit des einfältigen Glaubens an einfache Rezepte ist vorbei. Wir verlieren unseren Glauben an die Ohnmacht und unser Vertrauen in die Lenker aus Politik und Wirtschaft und nehmen unser Schicksal wieder selbst in die Hand. Die Menschen werden sich in Zukunft nicht mehr einfach regieren, verwalten und herumschupsen lassen, sondern fordern Leistung, Rechenschaft und Demut von den handelnden Personen in Politik und Wirtschaft. Hätten wir noch einen Kaiser, dann müsste er sich wahrscheinlich dem Volk stellen und große Teile seiner Macht abgeben. Da wir aber in einer Demokratie leben, in der das Volk de facto die Macht hat und sie den Herrschern nur leiht, muss sich die politische Kaste nun wieder in den Dienst des Volkes stellen. Wer das nicht tut, wird untergehen. Die Sonne verbrennt den blinden Glauben an die Macht der Konzerne und an die Trutzburgen der Technokraten. Es geht etwas zu Ende - und zwar die wirklichen Zweitausenderjahre, also die Phase von 1999 bis 2014 bzw. von 2003 bis 2014. In dieser Zeit haben sich viele Regeln und klare Vorstellungen aufgelöst. Nichts schien mehr die Sicherheit zu haben, die es vorher gab. In der Wirtschaft war alles möglich, Geld konnte aus dem Nichts produziert werden, die Globalisierung schien unser aller unaufhaltsames Schicksal zu sein, klassische Bedrohungen durch Kriege schienen verflogen, dafür waren die rasante Ausbreitung des Terrorismus und der globale Austausch an Informationen zu Markenzeichen der neuen Zeit geworden. Sicherheit, Stabilität und Verlässlichkeit wurden als Begriffe aus einer fernen Epoche betrachtet. Die Menschen verhielten sich gleichgültiger, waren desinteressierter und fühlten sich in den Mühlen der schnellen Entwicklungen und Instabilitäten verloren. In den letzten 15 Jahren war eigentlich nichts mehr richtig sicher: ob in der Ausbildung, im Arbeitsleben, bei staatlichen Projekten oder langfristigen Entscheidungen. Immer wurde nur vom Hier und Jetzt gesprochen. Kaum konnte jemand eine Vision oder eine Maßnahme mit Zukunftswirkung präsentieren. Die Menschen wurden befreit von immer mehr Verpflichtungen und haben sich letztendlich noch verlorener gefühlt. Natürlich gab es große technologische Verbesserungen für die breite Masse, aber die Sorgen der Individuen sind größer geworden: Was wird aus meinem Arbeitsplatz? Bekomme ich noch eine Pension? Was darf man noch essen? Wo ist man noch sicher? Welchen Sinn haben Wahlen? Woran kann man noch glauben, außer an die Willkür der Mächtigen? Die Schockwellen der terroristischen Attentate haben unser Vertrauen in die Gesellschaft erschüttert und uns hilflos zurückgelassen.

Die Sonnenfinsternis im Jupiterjahr wird diese kollektive Ohnmacht sprengen! Es ist vorbei mit der Passivität – wir haben gelitten, gelernt und finden nun neue Maßstäbe, an denen wir uns orientieren können. In den nächsten Jahren werden staatliche Strukturen wieder stärker werden, die Abhängigkeit der Politik vom Finanzkapitalismus wird stark zurückgehen und die Wirtschaft wird vor allem durch Produktion und nicht mehr durch Information wachsen! Es werden wieder neue, kleine Unternehmen entstehen, man wird mehr arbeiten, aber auch bescheidener leben und die Gesellschaft wird sich in eine gesündere Richtung entwickeln. Der soziale Zusammenhalt wird wieder erstarken und es werden in ein paar Jahren ganz andere Werte dominieren: Verantwortung, Fleiß, Familie, Freundschaft, Verlässlichkeit und Wahrhaftigkeit stehen auf den Flaggen der schwarzen Sonne.

 

Ja, die Sonnenfinsternis ist ein schlechtes Zeichen, weil sie das Ende markiert. Aber dieses Mal ist es kein Ende einer guten Zeit, sondern ein Ende einer schwierigen und problematischen Periode. Wenn die Sonne also eine schlechte Zeit beendet, dann wird eine gute folgen! Für uns alle ist diese „Verfinsterung“ der Startschuss in eine bessere Zukunft. Wir müssen dankbar sein, dass diese Jahre zu Ende gehen und dürfen uns auf stabilere und menschlichere Zeiten einstellen. Denn die Sonne verfinstert sich im Jahr des Jupiters. Dadurch wird wahres Glück und dauerhafter Wohlstand ermöglicht. Wer gesät hat, wird ernten, wer gewissenhaft arbeitet, wird besser leben, wer anderen hilft, dem wird auch geholfen. Der Egoismus und die Verlorenheit weichen und müssen einem neuen Wir-Gefühl Platz machen. Doch dieses Gefühl kommt von unten, aus dem Volk, nicht von oben, von den Volksvertretern. Die werden sich in Zukunft viel mehr bemühen müssen und werden die Bevölkerung durch PR-Aktionen nicht mehr blenden können. Neue Parteien entstehen, starke Machtverhältnisse werden sich verschieben und Parteien ohne wahre Inhalte und direkte Verbindung zu ihren Wählern werden starke Verluste erleiden. Griechenland und Spanien zeigen bereits, wie schnell sich neue Ordnungen bilden. Europa wird stärker werden, innerlich gefestigter und von den Menschen auch mehr akzeptiert. Aber: das Gemeinwesen wird sich viel stärker an den Bedürfnissen der Bürger orientieren müssen. Die Wirtschaft wird wieder brauchbare Produkte herstellen und alte Methoden werden zu neuer Blüte kommen. Die Zeit, die vor uns liegt, wird den 50er- und 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts sehr viel ähnlicher sein, als den 90er-Jahren. Ein neuer Konservativismus wird sich zeigen: in der Mode, in der Moral (!), in der Kunst. Es werden Menschen an die Macht kommen, die im Sinne der Allgemeinheit handeln und es werden große Anstrengungen unternommen, um die Wirtschaft und das Gemeinwesen wieder aufzubauen. Blender und Wichtigtuer werden schlechte Karten haben und die Zufriedenheit der Menschen wird sich stark verbessern. Das kleine Glück, ein sicheres Leben und die Bestätigung durch die eigene Arbeit, sowie das Vertrauen in die gesamte Gesellschaft werden dominieren. Es wird weniger irrwitzige und kostspielige Projekte geben, die kaum nützen, aber große Gefahren mit sich bringen, dafür wird man die Ressourcen für greifbare und dauerhafte Maßnahmen einsetzen. Sie werden überrascht sein, wie merkwürdig „altmodisch“, aber lebenswert die neuen Zeiten werden. Denn es wird Fortschritt geben, der Sicherheit bringt. Nach der Ohnmacht folgen Zuversicht und Selbstbewusstsein und ein neuer Schulterschluss in der Gesellschaft. Die Sonnenfinsternis am 20. März 2015 wird den 2000er-Jahren das Licht des Lebens nehmen und die Zukunft in einem besseren Licht erstrahlen lassen. Darum begrüße ich die schwarze Sonne im Jupiterjahr, denn sie wird uns auf lange Sicht glücklicher machen. Der König ist tot – es lebe der König!


Horoskop für Privatpersonen

Gratis Wochenhoroskop

Anmeldung zum Newsletter