Das Sonnenjahr 2017

Prognose zur allgemeinen Entwicklung

Prognose Sonnenjahr 2017

Prognose vom 30.12.2016

 

Der Jahreswechsel ist nicht nur für persönliche Horoskope ein spannender Tag, sondern inspiriert auch viele Menschen, über die Zukunft nachzudenken. Mit 1. Jänner beginnt zwar das Kalenderjahr 2017, aus astrologischer Sicht sind wir aber noch einige Wochen im alten Marsjahr 2016 verhaftet, das erst am 20. März 2017 abschließt. Dieses Marsjahr war von Gewalt und Erschütterungen geprägt. Die letzten Ausläufer stehen uns leider noch bevor.

 

 

 

Ein Jahr im Zeichen der Sonne

 

Mit 21. März 2017 treten wir ins neue Sonnenjahr ein. Da das Interesse aber besonders zu Silvester sehr groß ist, präsentiert Ihnen Astrion schon jetzt die Prognose für das Sonnenjahr 2017. Ein Jahr der Sonne verheißt prinzipiell mehr Glück und Erfolg als ein Mars- oder Saturnjahr. Es treten vor allem die staatlichen Organe und starke Persönlichkeiten in den Vordergrund und erhalten Chancen, große Dinge zu bewegen. Sonnenjahre eignen sich gut für unternehmerische Tätigkeiten, internationale Großprojekte, Friedensschlüsse und transnationale Abkommen. Diplomatie und strategische Machtdemonstrationen bestimmen solche Jahre. Wir dürfen uns also auf internationaler Bühne auf Konsolidierungen und eine bessere Zusammenarbeit einstellen.

 

 

Die Sonne ordnet die Politik neu

 

 

Doch jedes Sonnenjahr ist natürlich bestimmt von der ganz spezifischen Konstellation zu Jahresbeginn. Wenn wir also tiefer ins Jahreshoroskop für 2017 blicken, werden besondere Schwierigkeiten und Chancen sichtbar. So wird 2017 allgemein von männlichen und kardinalen Kräften dominiert. Das stärkt die großen Spieler. Staatenlenker, Präsidenten und Diktatoren bestimmen vieles alleine und stecken die nationalen Einflusssphären neu ab. Die politische Macht konzentriert sich in wenigen, aber bestimmenden Personen, die auch zeigen wollen, wer sie sind. Parlamente und Ausschüsse haben schlechte Karten. Einzelentscheidungen dominieren und geben die Richtung vor. Neptun und Chiron in den Fischen lassen die Menschen vorsichtig und misstrauisch werden. Zu viel ist passiert, als dass man leichtgläubig und unbedarft in die Zukunft blicken wollte. Die Leute werden sich um die wirtschaftliche Entwicklung und die Stabilität im Land Sorgen machen. In diesem Klima der Unsicherheit bleibt der Ton rau und die Regierung spürt noch stärkeren Druck. Es fehlt an gemeinsamen Zielen - die Zusammenarbeit in der Koalition, wie auch mit überstaatlichen Organisationen wird sehr mühsam. Jupiter und Pluto führen zu Spannungen in bestehenden Beziehungen und verhindern ein gedeihliches Zusammenspiel. Die Steuereinnahmen gehen zurück, die Ausgaben der Regierung werden sehr stark ansteigen. Auch das Ansehen der großen Koalition schwindet.

 

Leider müssen wir mit Ereignissen rechnen, die in den bisherigen Modellen nicht eingepreist waren. Punktuelle Geschehnisse von großer Tragweite werden sehr viel Kapital verbrennen. Auch für Anleger an den Börsen wird es schwierig und turbulent. Man muss mit ziemlichen Rückschlägen rechnen, bei denen die Investoren viel Geld verlieren werden. Tatsächlich dürften nur Investitionen in alte Industrien in Firmengründungen und in klassische Veranlagungsformen Renditen ermöglichen. Neue Technologien und Zukunftsbranchen dürften an den Börsen abgestraft werden. Firmen, die ihr Geschäft auf Diensten hauptsächlich über das Internet aufgebaut haben und soziale Medien werden merklich an Wert und Ansehen verlieren. Mars unterstützt Grund und Boden, Rohstoffe, Schwerindustrie und Agrikultur. Wahre Werte sind gesucht. Schätzungen, Hochrechnungen und Potentiale fallen in sich zusammen. Investoren müssen also mit Blasenbildungen an den Börsen rechnen - Blasen aus Luft, die platzen werden und eine Flucht in reale Werte auslösen dürften. Seien Sie also sehr vorsichtig beim Anlegen Ihres Geldes!

 

2017 ist auch ein schlechtes Jahr für Reisen und Erkundungen aus wissenschaftlicher Perspektive. Forschungsreisen und Expeditionen in unerforschte Gebiete führen zu schmerzhaften Misserfolgen, ob zu Land, zu Wasser oder in der Luft. Unerschrockene Pioniere setzen sich einem tödlichen Risiko aus. Man wird über solche Unglücke vermehrt in den Medien lesen. Für Liebende gilt aber das Gegenteil. Venus wird viele Paare im Urlaub und im Ausland zusammenbringen und bestehende Beziehungen festigen. Es macht also einen großen Unterschied, aus welchem Grund man verreist.

 

Allgemein sollte man keine großen Risiken eingehen und sich vor allem vor riskanten Geldgeschäften und großen Investitionen hüten. Im Zuge der Turbulenzen an den Märkten wird viel umkippen, das eigentlich eine gute Basis hätte. Nur große Gesellschaften und gut vernetzte Player können mit diesen Risiken umgehen. Das Jahr wird eine neue Ordnung erzwingen, die wieder Sicherheit und Fortschritt ermöglichen kann. Das ist auch die große Chance an 2017. Lockere Konzepte zerfallen und geben die Teilelemente frei für stabilere Verbindungen. Das gilt auf der politischen wie auf der ökonomischen Ebene. Jungfrau, Steinbock und Stier tragen Vernunft und Bescheidenheit in unsere Welt und fügen eine zerrissene Gesellschaft wieder zusammen. Allerdings wird diese Gesellschaft traditioneller funktionieren und ein klares Machtgefüge aufweisen, dem man aber auch vertrauen wird.

 

Im Laufe des Jahres werden viele Menschen wieder Hoffnung schöpfen, weil stabilere Zeiten anbrechen werden. Saturn tritt in den Vordergrund, räumt die letzten wackeligen Mauern fort und gibt den Boden für stabilere Strukturen frei. Sollte es 2017 zu einer vorgezogenen Nationalratswahl kommen, so würde die rot-schwarze Koalition durch eine ganz andere Variante ersetzt werden.

 

Im privaten Bereich bringt Venus zwar Singles in spannende Beziehungen, aber Jupiter schwächt Ehen und langfristige Partnerschaften. Es wird vermehrt zu Scheidungen kommen, die rein finanzielle Gründe haben. Wer mit seinem langjährigen Partner in eine Krise schlittert, sollte nicht durch Reden und Diskutieren einen Ausweg suchen, sondern einen gemeinsamen Urlaub machen. So kann die Beziehung wieder neu belebt werden. International wird 2017 ein Jahr der Erbschaft: Durch den Niedergang eines überstaatlichen Zusammenschlusses wird ein Spieler, der schon lange am Feld ist, großen Einfluss gewinnen und seine Weltsicht fest verankern.

 

Wir sollten also mit internationalen Spannungen und einer Neuordnung der politischen Sphären rechnen. Da die Börsen stark gebeutelt werden, sollten wir unser Geld in defensiven Werten, Immobilien und in Kleinbetrieben der Realwirtschaft investieren. Dabei sind Firmengründungen sehr von den Sternen begünstigt. Wachstumsgetriebene Aktien und vor allem Staatsanleihen werden die Anleger enttäuschen. Das Geld wird umgeschichtet werden müssen und wer das zuerst erkennt, kann sich vor bösen Überraschungen schützen.